Sie sind hier: www.werner.ebling.ch - Startseite - "Was ich mit 'systemisch' meine ... "

Was ich mit "systemisch" meine ...

 

Ganz einfach: Niemand ist eine Insel. Wir alle leben im Verbund mit anderen Menschen: z.B. in einer Familie, in einer Partnerschaft, in der Schule, in der Firma, im Freundeskreis, im Verein usw. Jede dieser Zugehörigkeiten steht für ein System mit eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und oft ebenso nachhaltigen Auswirkungen:

 

In der einen Familie herrschen strenge Grundsätze. In der anderen geht es unverbindlicher zu. Dass sich das so oder so auf die Familienmitglieder auswirkt, steht ausser Frage. Solche Wechselwirkungen bestehen auch in der Schule, im Beruf, im Grunde in allen Lebensbereichen. Auch mit unserem Körper, der ja sogar in sich eine Fülle von Systemen enthält, ist es so. Denken Sie nur an das Immunsystem und die Auswirkungen, die es haben kann, wenn damit etwas nicht in Ordnung ist.

 

Es ist wie bei einem Mobile: Alle Teile des Systems hängen (buchstäblich) von einander ab. Bewegt man es an einer Stelle, bewegt sich alles andere mit.

 

Diese Zusammenhänge macht sich eine systemische Beratung zunutze. Sie sieht in sog. Problemen nicht einfach die Folge von individuellen Fehlern oder gar Schuld sieht, sondern Ausdruck der jeweiligen Beziehungsmuster und Wechselwirkungen. Genau genommen gibt es darum in einer systemischen Beratung auch keine Schuldigen, sondern nur Menschen, die auf die eine oder andere Art von den Wechselwirkungen im jeweiligen System betroffen sind und dies als Problem erleben.

 

Das unterscheidet die systemische wesentlich von der analytischen Sichtweise. Die analytische fragt: Woher kommt ein Problem? Warum ist es so? Wer oder was ist schuld? Der Blick geht also in der Vergangenheit und ins Defizit. Anders die systemische Sicht: Sie richtet den Blick in die Gegenwart und fragt: Wie kann ich die Bedingungen und Wechselwirkungen, die zum Problem führen, zum Wohle und zur Bereicherung der Beteiligten verändern? Ziel ist die Gestaltungs- und Handlungsfähigkeit, nicht die Defizit- oder Schuldabklärung.

Nicht: warum ist das Glas leer? Sondern: Welche Ressourcen haben wir, es zu füllen?

 

Dazu mein Beratungscredo: Ein Mensch hat alle Ressourcen, die er zur Bewältigung und Gestaltung seines Lebens braucht. Nicht immer treten sie offen zutage. Manchmal sind sie verborgen oder verschüttet. Aber es gibt sie. Ich unterstütze Sie dabei, sie (wieder) zu entdecken und zu entfalten.

 

Zurück zur Startseite

::: Kontakt ::: Home :::